21. Mai 2006

Aldisierung des Sicherheitswesens

Der Sonntagsblick enthüllt heute: Nur gerade 8 - 12 Franken Stundenlohn zahlt der FCB seinen Stewards, die im Stadion für Ruhe und Ordnung sorgen sollten. Der Generalsekretär des Polizeibeamtenverbandes nennt das eine "Aldisierung" des Sicherheitswesens in den Stadien. Mit anderen Worten: Nicht nur die Krawalldeppen sind ein Problem, die Clubleitungen und Fussballmanager sind noch das viel grössere. Sie handeln unverantwortlich und wälzen die finanziellen Folgen der permanenten Fussballrandale auf die Allgemeinheit ab. Jede Dorfdisco, die so handeln würde, wäre schon lange dicht gemacht worden. Und was mich auch stört ist, dass die Spieler, die eigentlichen Profiteure dieser gigantischen Geldmaschine, sich kaum je klar und deutlich gegen die Chaotendeppen aussprechen. Sie akzeptieren sogar, dass sich in ihren Fanreihen Horden von Rechtsradikalen tummeln. Was ihre sog. Vorbildfunktion doch eher zur Farce macht.

Keine Kommentare:

Kommentar posten

Bitte keine unnetten Kommentare. Die werden hier gelöscht. Danke.