16. Februar 2009

@matthiasG will swisstweets verkaufen


EILMELDUNG: wie das urgestein der schweizer blogaggregatorenszene, matthias gutfeldt, soeben getwittert hat, will er seinen schweizer twitter aggregator swisstweets verkaufen.

er meinte via twitter, dass er für swisstweets wohl nicht so viel bekommen würde, wie seinerzeit für blog.ch (heute quasi bedeutungslos), den ersten schweizer aggregator überhaupt. da bin ich nicht so sicher. insbesondere will er sich zeit lassen, bis der preis stimmt. da müsste eigentlich beim gegenwärtigen twitter-hype mehr zu holen sein.

ich wette eine flasche edelzwicker darauf, dass er mehr kriegt.

update: die investor relations zu swisstweets gibts hier.
.

Kommentare:

  1. Lieber Herr Matthias,

    Warum fängst du blos immer so grosse Projekte an und bringst sie dann nicht zu ende. Böse Zungen würden behaupten, du machst das nur wegen dem Geld.

    AntwortenLöschen
  2. lieber anonymus – warum denn nicht? ist doch ein cooles hobby. machen doch andere auch. basteln z.b. an einem oldtimer rum und verkaufen ihn dann. setzen ein startup auf und machen dann den exit. was ist daran falsch? und wann soll so ein projekt zu ende sein? und soll er etwa sein ding verschenken? was könnten böse zungen dir vorwerfen?

    AntwortenLöschen
  3. Find ich echt cool dass Matthias das nun zum zweiten mal macht. Schon Blog.ch hat er damals verkauft als er noch was kriegen konnte. Bei Swisstweets sprechen wir von monatlich 500 - 1000 Besuchern, was extrem wenig ist. Aber wenn dafür jemand 3000 - 4000 CHF springen lässt ist das ein gutes Return on Investment glaub.

    AntwortenLöschen
  4. @ leumund: na ja, diesen preis kann man ja wohl nicht nur am traffic festmachen. man müsste die seite eh neu anmalen, vielleicht mit einem schlauen blog ergänzen und sonst noch ein wenig aufpumpen. als grundlage für einen schlauen investor ist swisstweets sicher mehr wert als 4000. und einem nichtschlauen sollte man unter 20k eh nicht verkaufen.

    AntwortenLöschen
  5. Twitter-Hype, Twitter-Hype?

    Davon seh ich nichts. Wieviele SchweizerInnen sind denn bei Twitter angemeldet? Wohl kaum 1.3 Millionen wie bei Facebook, eher 104 (aktive).

    Die Swisstweets-Website ist somit bedeutungslos.

    AntwortenLöschen
  6. @Anonym - ich glaube nicht, dass Matthias leugnet, dass er das alles wegen der Kohle macht. Er ist ja quasi der Ober-Web/Blog-Privatkommerzer der Schweiz.

    Insofern werden ihn solche Kommentare nicht gross stören. Böse Zungen werden ihm egal sein (sollte uns allen so gehen).

    AntwortenLöschen

Bitte keine unnetten Kommentare. Die werden hier gelöscht. Danke.