25. September 2006

für die stammleser im thurgau und bayern

auf vielseitigen wunsch erkläre ich an dieser stelle den namen dieser spritzigen bloghütte: henusode. ich habe ja stammleser bis weit ins norddeutsche und in den thurgau. 

henusode ist ein alter berndeutscher ausdruck, sozusagen ein ausruf der gelassenheit. immer wenn der berner vor vollendeten tatsachen steht, sagt er, mit sich selbst im reinen und dem schicksal direkt ins antlitz trotzend: henusode. 

am montagmorgen etwa sagt der originale berner: he-nu-so-de, de gömer haut wieder ga grüble". das heisst nach bühnendeutsch übersetzt: so-sei-es-denn, dann gehn wir halt wieder arbeiten.

oder nach einem tiefgründigen disput an der barkante: 

henusode, mer nä no eis. eis hei mer no gäng gno. will sagen: so sei es denn, wir trinken noch einen, einen haben wir noch immer getrunken. 

natürlich wird dieser ausdruck auch solo, also ohne weiteren kommentar (wie oben) verwendet. dies kann beispielsweise zu einem ereignis wie der neuen brille von frau calmy ray der fall sein: henusode. dabei muss man aber wissen, dass es in einem echten berner gring (kopf) durchaus nonverbal weiterbrodeln kann: ig dänke mer mi sach. (ich denke mir meine sache dazu). 

kurz und gut: der amerikaner würde so what? sagen und der bayer ja-mei. beide meinen aber das gleiche wie der berner: henusode.

wie man henusode ausspricht, hören sie im wunderbaren song troumboum von stop the shoppers:



für vertiefende fragen steht ihnen der bugsierer gerne zur verfügung: bugsierer @ gmail.com 

und jetzt weiter zur ashtray collection.
.

Kommentare:

  1. Danke für die Erklärung! Ist interessant, auch wenn ich den Ausspruch schon kannte. Aber schliesslich haben ja nicht alle in ihrem Leben schon näher (sehr nah) mit Berner (einem) zu tun gehabt. Und denen sei das breite Grinsen über henusode eben auch gegönnt. Wobei... eigentlich, finde ich, wirkt henusode erst richtig, wenn man es auch hört! Kein Buchstaben der Welt kann die Betonungsnuancen von henusode richtig wiedergeben. Also, wann dürfen wir die akustische Variante begrüssen?

    AntwortenLöschen
  2. du hast recht: berner sind einfach zenmässig cool und von haus aus clever. sorry, frau pep, aber ein podcast ist im businessplan dieser bloghütte nirgends erwähnt. das ist was für geeks und hat noch weniger publikum als blogs.

    AntwortenLöschen

Bitte keine unnetten Kommentare. Die werden hier gelöscht. Danke.