9. Februar 2007

silke bei xing


seit november habe ich einen gratis-account bei xing. ich wollte mal wissen, was das für ein laden ist und wie er funktioniert. seither ist gar nichts passiert. obwohl ich mich in einer freiberufler-gruppe eingetragen habe wie 32'000 andere auch.

ehrlich gesagt halte ich diese social networks für ein aufgeblasenes nichts. noch quasi nie habe ich gelesen, dass jemand mit xing was wirklich schlaues aktiviert hat. mag sein, dass ich in den falschen ecken lese, aber bei der schieren masse von xing-mitgliedern müsste man doch da und dort etwas positives oder etwas negatives darüber hören. so im sinn von super sache, bringt mich weiter oder datenschleuder ohne herzblut.

xing will ja ein businessclub sein, so eine art online-rotarier. wo man sich gegenseitig was zuhält und über sechs ecken jeden kennt. selbst steve jobs. mich hat aber bei xing bis jetzt keine sau wahrgenommen. ein einziger frust. darum habe ich den account jetzt mal bisserl aufgemöbelt und sogar ein föteli von meiner wenigkeit reingestellt. und ich bin noch zwei weiteren benutzer-gruppen beigetreten, deren aktivitäten mir aber noch schleierhaft sind. zum einen dem geniesser-club und zum andern einer typo3-gruppe.

generell finde ich bei xing alles ein wenig overloaded. es gibt dort etwa 4'000 öffentliche termine, vom seminar bis zur smokers night. das ist mir eindeutig zuviel, ich krieg schon beim züritipp das würgen. aus wievielen gruppen ich auswählen kann, habe ich nicht herausgekriegt, da ich das interface irgendwie nicht kapiere. aber es werden einige tausend sein.

dann gibt es bei xing diese merkwürdigen kontaktaufnahmerituale. die anzahl bestätigter kontakte scheinen die hauptwährung zu sein bei xing. ich selbst habe noch keinen einzigen bestätigten kontakt und auch erst mikrige 15 seitenaufrufe (alle von mir selbst). gut, ich sollte mich vielleicht ein bisschen mehr darum tun und ein bisserl mitmachen in den foren und gruppen und mich ab und an mal bei jemandem anschleichen – am besten einer netten dame.


aus der nächstbesten interessen-gruppe pick ich mir die erst beste dame raus – silke, rechtsanwältin aus münster, mit fast 3'000 seitenaufrufen, einem aktivitätsindex von sagenhaften 100% und nicht zu knappen 110 bestätigten kontakten. eine tolle partie. auch vom design her. wenn du sowas vor gericht zum gegner hast, hast du schon halb verloren.

um der guten silke nun ein e-mail zu schicken und darüber zu jammern, dass ich noch keinen einzigen bestätigten xing-kontakt besitze und dass es toll wäre, wenn sie die erste wäre, weil sie ja immerhin in ihrem xing-profil neue bekannte sucht, müsste ich premium-mitglied werden und bezahlen. gut, ich könnte mich bei ihr auch mit der funktion "vorstellen" vorstellen, aber auch hier ist mir die usability zu hoch. dann gibts noch den button "kontakt aufnehmen", den drücke ich und werde aufgefordert, kurz zu beschreiben, warum ich mit silke kontakt aufnehmen möchte. ich schreibe: weil ich hier endlich mal mit jemandem kontakt haben möchte. und dann kann man noch taggen, das mache ich mit den tags rein geschäftlich, erfahrungsaustausch, münster gucken.

ich glaube nicht, dass sich silke bei mir melden oder mein kontaktgesuch bestätigen wird. und ich frage mich, ob es bei diesen social networks ausser dem hype auch noch einen klaren nutzen gibt – ich zweifle stark daran. da mag ich dann diesen account schon weit lieber.

Keine Kommentare:

Kommentar posten

Bitte keine unnetten Kommentare. Die werden hier gelöscht. Danke.