10. Juli 2006

Beste Cervelat zwischen Palermo + Amsterdam


Sie fahren in den Süden? Dann fahren Sie über den Gotthard, nicht durch den Tunnel. Erstens ist das eine fantastische Alpenstrecke und zweitens gibts ganz oben auf der Passhöhe die beste Cervelat zwischen Palermo und Amsterdam. Bei Elena. Hinten am kleinen See an der guten alten Tremola.

Eigentlich fängt ja der Gotthard gleich hinter Luzern an. Eine vierspurige Autobahn mit unzähligen Tunnels führt an der unglaublich verbauten Innerschweizer Seenlandschaft vorbei. Eine ziemlich kurvige Autobahn, aber perfekt in die steile Ufer-Landschaft eingebettet. Eine Ingenieurleistung vom Feinsten, die mit jedem Höhenmeter beeindruckender wird. Richtig los geht dieses Schauspiel mit dem Seelisbergtunnel. Beklemmend, diese Röhre. Die Dich ausspuckt in ein 40 km langes Tal, das von Kilometer zu Kilometer steiler, rauher und gebirgiger wird.

Ab Göschenen gehts dann richtig los mit der alpinen Strassenweltmeisterschaft. Nehmen Sie im obersten Teil die Tremola, die alte Passstrasse. Sie ist ein Mirakel, sie wurde vor über 200 Jahren erbaut und war bis Ende der 60er die offizielle Alpenquerung über den Gotthard. Hundertausende von deutschen Touristen tuckerten mit Ihren Käfers und Opels samt Wohnwagen über den Gotthard in Richtung Rimini. Sie alle kamen am Cervelatstand von Elena vorbei. Dort hat sie 1956 als 12-Jährige erstmals gestanden und den Touristen Würste und Alpenrosen verkauft.

Dort steht sie heute noch. Jeden Sommer fünf Monate. Direkt an der Tremola, neben einer fünf Meter hohen, in Stein gehauenen Madonna. Den Grill befeuert Elena mit Holz. Was den Würsten die richtige Swissness verleiht. Eine Scheibe Weissbrot gibts dazu, auf dem Grill leicht angetoastet. Fantastisch, eine Gaumenfreude. Die Getränke werden im Wasserbad gekühlt. Die Cervelat kostet 4 Franken, die Bratwurst (Kalb) 5 Franken, der Bund Alpenrosen 5 Franken, das Bier 3 Franken. Das Mobiliar ist einfachst, alt und zweckmässig. Aus marketingtechnischen Gründen föhnt Elena aus einem alten Lautsprecher den ganzen Tag über einen charmanten Mix von originaler Tessiner Volksmusik über das Gelände der Passhöhe. Manchmal auch Ländler, für die Cars mit den Deutschen und den Japanern. Und wenn unten der Tunnel zu ist, dann ist sie parat und verkauft dreimal so viele Würste. Gleich neben dem Grill hat sie noch einen Souvenirstand. Nostalgischer Nippes aus den 60ern. Zwar kauft (fast) niemand mehr Souvenirs, aber die bunte Auslage ist ein Eyecatcher. Er macht Elena’s Grillstand grösser, bunter, wichtiger – erstklassiges Marketing. Für die beste Cervelat zwischen Palermo und Amsterdam.

Keine Kommentare:

Kommentar posten

Bitte keine unnetten Kommentare. Die werden hier gelöscht. Danke.