7. Dezember 2006

schawinski zum dritten: die wette



supi: vor fünf tagen habe ich gebeten, man möge die idee "schawinski als sf-boss" aufdröseln. meine bitte wurde erhört. von roger köppel.


gut, ich kann nicht beweisen, dass herr köppel das wegen meines postings getan hat. andererseits ist ja durchaus denkbar, dass chefredaktor köppel die blogosphäre durchgegoogelt hat und dort auf meinen topgerankten zweiten schawinskieintrag gestossen ist. will jemand ein autogramm?

jedenfalls liefert köppel heute in der neuen weltwoche eine gut argumentierte einschätzung in seiner gewohnt kecken art und nennt erst einmal die facts:


Die Quoten gingen rauf, dann wieder runter. Die Profitabilität des Senders wurde massiv gesteigert. Auf dem Werbemarkt ernteten seine Strategien höchsten Zuspruch. Senderchef Schawinski verwandelte den einstigen Schnarchkanal Sat 1 in eine schlanke, konkurrenzfähige Kampfmaschine. Rund 30 Prozent wurden die Kosten gesenkt, ohne dass die deutschen Gewerkschaften ihre Lichterketten installierten. Heute präsentiert Sat 1 Millionengewinne im zweistelligen Eurobereich. Der vom Blick verbreitete Gedanke liegt nahe: Warum eigentlich soll der mit einem Sinn für perfektes Timing in Berlin abtretende Senderchef Schawinski seine beeindruckende Laufbahn nicht als Obmann des Schweizer Fernsehens am Leutschenbach vollenden?

Man soll die Qualität einer Idee nicht aufgrund der Methoden beurteilen, mit denen sie zustande kam. Schawinski bringt fraglos hervorragende Qualifikationen mit. Seine Mitarbeiter schätzen ihn. Er hat ungezählte Talente entdeckt. Die SF-DRS-Elitetruppe in den führenden Politmagazinen stammt zu einem beträchtlichen Teil aus seinen Nachwuchsschmieden. In Berlin hat Schawinski bewiesen, dass er sein Führungscharisma in den Dienst anspruchsvoller Sanierungen stellen kann. Seine Fähigkeit, die Realitäten noch schöner zu reden, als sie sind, verschafft ihm Vorteile bei den Werbekunden. Vor allem aber gehört der promovierte Ökonom zu den wenigen Schweizer Fernsehleuten, die sich ausserhalb der geschützten Werkstatt zu behaupten wussten.

weiterlesen bei weltwoche.ch


"schawinski-goes-leutschenbach-watch-blog"

mit dem leitartikel von roger köppel dürfte das thema endgültig lanciert sein. diverse medien und auch etliche blogs (die das thema bisher generell verpennt haben) werden den leitartikel von chefredaktor köppel kommentieren, etliche politiker werden ihn in ihre politische agenda reinpappen und hinter den kulissen schon mal den einen oder anderen nagel reinhauen. das feuer brennt.

ich werde darum in diesem blog eine rubrik "schawinski-goes-leutschenbach-watch-blog" einrichten, schliesslich bin ich (blogmässig) kolporteur der ersten stunde. und ich wette, dass ich schon in wenigen tagen in dieser sache wieder was zu posten habe.

schawinski-wette

ich verwette darauf ein neues und noch eingeschweisstes exemplar von martin suters "der teufel von mailand", ein page-turner von besonderer güte von einem der besten gegenwartsautoren deutscher zunge, finde ich.

wer unten in den comments das richtige datum nennt, an dem ich aufgrund der aktuellen kolportagenlage in sachen schawinski wieder was zu posten habe, kriegt das buch als toppreis zugeschickt (ich habe es kürzlich aus versehen doppelt gekauft).

die wette gilt:

ps: wenn du ein eigenes blog mit kontaktmöglichkeit hast, werde ich dich benachrichtigen, falls du gewinnst. wenn du kein blog hast und deine email-adresse hier lieber nicht publizierst, kannst du deinen tipp auch per email abgeben: bugsierer @ gmail.com. es gilt das datum meiner publikation (die kann der nachrichtenlage auch mal einen oder zwei tage hinterherhinken).

pps: wenn der nächste blogger darüber bloggt, werde ich nicht schon wieder darüber bloggen. aber sicher dann, wenn die nächste stufe gezündet wird, wenn also beispielsweise die ersten politiker oder andere wichtige player etwas dazu sagen. oder frau deltendre? nein, die sagt vorläufig noch nix dazu. es gilt das datum meiner publikation (die kann der nachrichtenlage auch mal einen oder zwei tage hinterherhinken). und ich werde frühestens am montag wieder was bringen, falls die sonntagspresse mithält...

ppps: von neuerdings habe ich gelernt, dass man es auch noch so machen kann: wer diese wette in seinem blog mit einem posting und einem link bekannt macht, nimmt an der verlosung von mindestens einer flasche edelzwicker teil (den habe ich aber nicht doppelt eingekauft). es gewinnt das posting, das mir am besten gefällt. bitte in den comments trackbacken.

who cares?

+++

-> empfehlung des hauses: the ashtray collection (das raucherblog reloaded)

Kommentare:

  1. Ein schönes Gefühl, zeitgeistig zu pointieren, nicht wahr?

    AntwortenLöschen
  2. @ bd: willst du hier rumnölen oder was?

    AntwortenLöschen
  3. Hm?

    Eigentlich nicht, ich wollte lediglich ein scheues, sichtlich getarntes Kompliment abgeben.

    Aber ich kann auch herumnölen, wenn jemand dies bedürft.

    AntwortenLöschen
  4. @ bd: war aber gut getarnt. sichtlich eben. merci. +++ gib doch einen tipp ab. oder bist du kein leser?

    AntwortenLöschen
  5. eigentlich komisch, dass hier keiner einen tip abgibt. aber blogger lesen warscheinlich nur blogs und nichtblogger haben den neuen suter schon gelesen. echt leute, das ist ein wirklich tolles buch, sackspannend, ehrlich.

    AntwortenLöschen

Bitte keine unnetten Kommentare. Die werden hier gelöscht. Danke.