27. Juni 2007

2.0 war gestern, jetzt kommt bartalkr


ronnie grob hat heute bei medienlese den test gemacht, wo überall er die wendung "2.0" findet. an nur einem tag hat er 20 beispiele gefunden, in blogs und online medien.

mir ist die inflation dieser wendung auch aufgefallen und darum hab ich (vor ein paar tagen) mal angefangen screenshots zu sammeln. der oben stammt aus einem der letzten facts selig (print). unten die berliner zeitung online:


dieses beispiel stammt aus spiegel online:


auch focus online vergreift sich in der 2.0-kiste:

vergreift? nun, ich bezweifle, ob das gros der leser dieser mainstream-medien die wendung "2.0" sinnvoll interpretieren kann. anderseits ist das vermehrte auftauchen des begriffs auch ein zeichen dafür, dass seine durchdringung zunimmt und darum für alles mögliche ge- und missbraucht wird.

aber das ist mit vielen solcher begriffe schon immer so gewesen. ende der 90er war es die "new economy" und dann war auch plötzlich alles new-irgendwas. in den 80ern hatte der begriff "design" konjunktur und dann hiessen coiffeure plötzlich hair-design oder die papeterien büro-design.

interessant ist ja aktuellerweise auch die schillernde endung mit diesem "r" wo es eigentlich nicht hingehört, wie bei flickr oder tumblr. darum gründe ich demnächst ein social smalltalk network namens

bartalkr

macht jemand mit?

Kommentare:

  1. uups, voll erwischt, auch ich verwendete in einem post den begriff lehrer 2.0
    hier:
    http://swiss-lupe.blogspot.com/2007/08/der-erste-neue-svp-lehrer.html

    AntwortenLöschen
  2. Ich denke allerdings die Endung mit dem "r" ist noch aus dem SMS Zeitalter. Zumindest ich spare immer das "e" bei diesen Worten, damit ich alles in 1 SMS packen kann (zB "wiedr"). Und schon kommt je nach dem ein kuhles neues Wort 2.0 dabei raus :)

    AntwortenLöschen

Bitte keine unnetten Kommentare. Die werden hier gelöscht. Danke.