28. Mai 2007

bröckelnde omerta im spritzensport


bjarne riis also auch. wer noch? gestern gestand ein olympia-arzt. spon spricht von einer zerbröselnden omertà? omertà?

das schweigegebot der mafia ist nicht lustig – wer es bricht, bezahlt mit dem tod. das haben die spritzensportler wohl kaum zu befürchten. für sie geht es aber um die frage: wie kann man sein leben ändern ohne umsatzverlust?

schwierig. für die meisten der geständigen dopingsünder wohl unmöglich. jan ullrich hat gemäss bild.de ein vermögen von 20 millionen euro. das ist schon mal nicht schlecht, aber erstens hab ich gedacht es sei mehr und zweitens hat er bei telekom jährlich 1,25 und bei seinem hauptsponsor iwc noch eine halbe kiste verdient. diese gagen kann er nun vergessen.

sonst noch einnahmen? man will ihm ja nicht unrecht tun, aber er hat in den letzten 15 jahren nirgendwo anderes als im velo- oder im porsche-sattel gesessen. da wirds schwierig, was nachhaltiges mit dem kapital anzustellen. man möchte ihm raten auszupacken und ein buch zu diktieren. nichts läuft besser als geständnisbücher. als grossverleger würd ich mal auf 2 millionen auflage tippen. ganz nebenbei könnte man sein ramponiertes image ins gegenteil verkehren und jan ullrich als motivationsredner auf tour schicken (50-100'000 pro abend).

vorher müsste man ihn zwei jahre versenken – am besten auf einer insel in den antillen. dazu einen collen yogalehrer, einen geduldigen redetrainer und sonst noch ein paar coaches, die den prolligen ullrich fit machen für eine zweite karriere.

denkbar wäre auch, dass die reumütigen velostars eine allianz gegen das doping gründen, sich der uno unterstellen und der neuen sportlerethik ein neues gesicht geben. vorher müsste man aber unbedingt mindestens einmal die tour de france absagen müssen, weil einen tag vor dem start bis auf einen isländischen aussenseiter alle fahrer irgendwelche doping-vergehen gestanden hätten.

ich hatte mitte der 80er das vergnügen, an einem tour-de-suisse-bergzeitfahren mitzuwirken. als fahrer eines begleitfahrzeugs, das dem fahrer des velos das reserverad hinterher transportierte. ich fand das im sinne einer kleinen sozialstudie eine interessante aufgabe. schon nur mal vier stunden in diesem tourpulk zu hocken ist sehr aufschlussreich. unglaublich, was da für eine plastic-show abgeht.

ich hatte dann irgendwann "meinen" fahrer gefunden, sein betreuer warf mir das reserverad auf den rücksitz und los gings. das erste stück war noch einigermassen flach, aber schon bald ging es steil an den aufstieg zum weissenstein. ich kam aus dem staunen nicht mehr heraus, mit welchem affentempo der unbedeutende kolumbianische fahrer den berg hinaufschoss. wie eine maschine. ich fragte mich schon damals, was die jungs wohl einwerfen, um das zu können.

plötzlich bricht das schweigen weg. nicht nur im doping-fall. etwas ähnliches erleben wir zur zeit auch im öko-fall. zufall?

Kommentare:

  1. du sprichst mir aus dem herzen. ich war ebenfalls mal bei der tds in einem begleitfahrzeug dabei. und mir ging es genau so wie dir. die etappe führte von bellinzona - mit umwegen - nach lugano. wie diese fahrer all die tessiner berger hinauf gekraxelt sind, war der wahnsinn. wir hatten zum teil echt mühe, vorallem in den flachen stücken, das feld zu überholen!

    naja, ich will ja jetzt nicht sagen, dass da - war ende 90er - alle gedopt waren. der ulle war auch dabei... trotzdem, ich selber bin früher auch viel rad gefahren und ich habe über all die leistungen immer gestaunt! und jetzt bin ich ensprechend geläutert.

    AntwortenLöschen
  2. ...aus gut unterrichtet Kreisen ist zu hören, dass Mitte dieser Woche eine spektakuläre Videostellungnahme von Ullrich zu erwarten ist.

    AntwortenLöschen
  3. fischer: schön dass du das bestätigen kannst, wie das einfährt, diese jungs fahren zu sehen. – ob ulle gedopt war, ist ja nicht mehr so sehr die frage, sondern eher wie er das nun rüberbringt.

    sportgate: oha, eine insiderinformation. danke danke. wir sind gespannt.

    AntwortenLöschen
  4. Ich kann mich mittlerweile schon garnicht mehr darüber aufregen und meiner Meinung nach wird es auch solange Doping geben, wie man mit Sport Geld verdienen kann. Dabei gibt es doch so gute Möglichkeiten legal die Leistung zu steigern, z.B. durch ein richtiges Krafttraining ( www.dietrainingsagentur.de )

    AntwortenLöschen

Bitte keine unnetten Kommentare. Die werden hier gelöscht. Danke.