12. April 2010

miriam meckel: die mediendomina als burn-out-veteranin

miriam meckel ist professorin für corporate communications und geschäftsführende direktorin am institut für medien- und kommunikationsmanagement der universität st. gallen. man fragt sich langsam ernsthaft: warum eigentlich?

2007 hat sie ein buch herausgegeben, das sich unter dem titel "das glück der unerreichbarkeit" mit dem informations overload befasst. was aber nicht verhindern konnte, dass sie selbst in einen burnout lief und sich in einer klinik behandeln lassen musste.

auch darüber hat frau meckel ein buch geschrieben. ich habe es nicht gelesen und werde es  nicht lesen, genausowenig wie ein anderes der hunderten von betroffenheitsbüchern zum gleichen thema. igitt.

ich frage mich allerdings, wie glaubwürdig es ist, zuerst ein buch zu schreiben, in dem man das "glück der unerreichbarkeit" proklamiert, um dann als nächstes directly in einen burnout reinzulaufen. aber damit nicht genug: noch in der klinik schreibt sie flugs ein weiteres buch – über ihren burnout. das sie ein paar monate später mit etlichen auftritten in funk und fernsehen bewirbt. die gute ist nicht zu (s)toppen.

in diesen tagen hat sie sich für ein halbes jahr in die usa verabschiedet. nicht etwa um sich von ihrem burn-out zu erholen, sondern um in harvard über die entwicklung des internets zu forschen. wie bitte? da kommt man aus dem grübeln gar nicht mehr heraus. wie kann jemand die entwicklung des internets erforschen, der nicht zuletzt an diesem internet so grandios gescheitert ist?

in ihrem blog, das ich schon im oktober 2008 sehr kritisch gewürdigt hatte, kündigt frau meckel nun eine digitale diät an. abgesehen von dieser reichlich trivialen und eher untauglichen metapher spricht sie von "einer phase der konzentrierten kontemplation" und von "digitaler abstinenz". sie bebildert diesen blogpost mit einem tv-testbild, in dem "log out" steht. unter der rubrik aktuell gibt es einen link zum ende des internets, einer jener seiten, die bei netzphobikern schon vor 10 jahren furore gemacht hatten. frau meckel entschied sich sinnigerweise für onlinewahn.de.

wie sie diese digitale diät mit dem erforschen des internets in einklang bringen will, ist mir ein rätsel und bleibt bis zum nächsten buch ihr geheimnis. überhaupt, das forschungsprojekt in harvard erwähnt sie in ihrem blog mit keinem wort. stattdessen kündigt sie kurzerhand die quasi-schliessung des selben an. vielleicht wird sie wiedermal was reinschreiben, womöglich auch nicht.

hm... blog zumachen und nach harvard abdüsen wegen internetforschung? ist da nicht irgendwas verkehrt? frau meckel kann in der klinik ein buch über ihren burnout schreiben, aber in ihrem forschungssemester (immerhin IN HARVARD) glaubt sie nichts zu bloggen zu haben?

dazu muss man wissen: das blog der frau professorin wird vornehmlich (wenn nicht ausschliesslich) von ihren studenten gelesen, die dort jeweils hunderte von kommentaren hinterlassen und zu fast allem, was frau meckel bloggt, lange debatten führen (an denen frau meckel kaum teilnimmt).

in ihrem post, in dem sie jetzt die vorläufige einstellung des blogs verkündet, kommen diese studenten NICHT vor. es gibt kein einziges wort des dankes für das engagierte mitdiskutieren. es gibt keine mitteilung darüber, dass sie jetzt ein halbes jahr nicht mehr an der uni st. gallen ist, sondern an der von harvard. es gibt kein merci, keine wünsche fürs weitere studium, kein tschüss,  – ganz so, als wären ihre leser gar nicht vorhanden.

das gleiche bild findet sich in ihrem twitter account. auch dort pflegt sie de facto einen einwegkanal, sie folgt gerade mal 9 leuten (hat über 2'000 follower). frau meckel erzählt jedoch in talkshows gerne rum, dass sie selbstverständlich auch twittere, das gehöre für sie ja berufshalber dazu. was frau meckel da tut, nenne ich aber nicht "twittern". die links, die sie da postet, wären bei delicious oder dergl. besser versorgt, und mit ihren 9 followern hat sie die (interaktive) magie von twitter noch nicht mal in ansätzen erfahren.

für eine professorin in kommunikation ist mir das zu wenig – und zu wirr. wer seine rezipienten so konsequent ignoriert, hat etwas grundlegendes der kommunikation nicht begriffen – den rezipienten.

in dieses horn stösst auch die süddeutzsche zeitung, sie betitelt ihre rezension mit "frau nimmersatt und ihr burn-out" und zeichnet das rastlose und ehrgeizige leben der frau meckel nach. die rede ist von gier, geschwindigkeitsrausch, ich-bezogenheit und weiteren charakterzügen aus dem showbiz.

henusode. – frau meckel darf natürlich weiter rumirrlichtern, das ist ja alles erlaubt. nur bin ich etwas besorgt über die studis in st. gallen, insbesondere über deren ausbildung in diesem communication dings. und ich werde in zukunft forschungsergebnisse aus harvard betr. internetz strikt überlesen.

ferner stellt sich die frage, ob so eine doppelbödige, selbstverliebte und blutleere ich-ag in lehre und forschung überhaupt etwas zu suchen hat. ich finde nicht.

ps: die im titel verwendeten begriffe "mediendomina" und "burn-out-veteranin" stammen von harald schmidt.
.

Kommentare:

  1. Hardy Villwock12/4/10 09:49

    Da ich von M.Meckel(klingt übrigens irgendwie nach Ziege) eigentlich nur weiß mit wem sie verheiratet ist kann ich zur Person wenig sagen. Die Fakten in diesem Post sprechen allerdings eine deutliche Sprache. Twitterverhältnis, Studie Internet in Harvard losgelöst vom Internet, Burnout-Buch im Burnout etc. Vielen Dank für die Aufklärung.

    AntwortenLöschen
  2. @hardy: bitte gerne, keine ursache. ;-)

    AntwortenLöschen
  3. riffmaster12/4/10 17:37

    "... das blog der frau professorin wird vornehmlich (wenn nicht ausschliesslich) von ihren studenten gelesen, die dort jeweils hunderte von kommentaren hinterlassen ..."

    Woher wissen Sie das?

    AntwortenLöschen
  4. @riffmaster: es gibt mehrere indizien, die für diese behauptung sprechen:

    beim durchlesen der kommentare entsteht sehr stark der eindruck, dass hier v.a. studis kommentieren, man bekommt sehr schnell das gefühl, dass sich da eine mehr oder weniger geschlossenen community trifft. und es kommentieren dort nie die üblichen verdächtigen, die man in vielgelesenen (medien-)blogs immer mal wieder antrifft.

    ein paar zahlen:

    frau meckel hat page rank 5 und 117 auf ihre website verweisende links.
    http://bit.ly/cO48WE
    zum vergleich:
    ich habe mit meinem winzblog page rank 4 und 116 links:
    http://bit.ly/9O2Qfi
    das bekannte blog netzpolitik.org hat page rank 7 und über 3'000 links:
    http://bit.ly/cgPq9u

    diese zahlen bestätigen sich, wenn man deutschsprachige (medien/internet-)blogs liest. man sieht dort höchst selten irgendwo einen verweis auf frau meckel. sie selbst verweist auch kaum auf andere blogs und einen kommentar habe ich von ihr auch noch nirgendwo gelesen.

    die schiere anzahl von kommentaren bläst ins gleiche horn: würden diese nicht vornehmlich von den studis stammen, sondern eben von einer weiterten community, müssten die obigen zahlen ganz anders aussehen. netzpolitik.org hat nur bei ganz brisanten themen mehr als 50 kommentare, frau meckel hat meistens um die 100.

    AntwortenLöschen
  5. ich schließe mich @riffmaster an: woher wissen sie das?
    ich denke, sie haben die kommentare des blogs von frau meckel nicht richtig gelesen. die meisten kommentierer haben bereits einen job, haben familie und sind um die vierzig. sind das noch studenten? wohl kaum.

    AntwortenLöschen
  6. @chantal: haben sie meine obige begründung gelesen? – gegenfrage: woher wissen sie so genau, wie alt die kommentierer sind und dass sie familie und job haben? dann wissen sie sicher auch, ob das ehemalige studenten sind?

    AntwortenLöschen
  7. @bugsierer: woher ich das weiß? ganz einfach, ich lese und kommentiere auch mit.
    ehemalige studenten von frau meckel, um die vierzig jahre alt? nö, das glaube ich nun wieder nicht. ehemalige studenten, sicher ja. irgendwann wird jeder sein studium (welches auch immer) einmal beendet haben.

    AntwortenLöschen
  8. @chantal: ah, ja... und daher weisst du, dass die meisten leute um die 40 sind? oder nur ein paar? ich bitte dich: ein paar argumente solltest du schon auftischen.

    ich bleibe dabei: ohne ihre studis hätte sie nicht diese kommentarfluten. es gibt ja auch studenten, die ihren abschluss erst gegen 40 machen. oder nicht?

    aber das ist ja nur ein kleiner nebenschauplatz. hast du als meckel-leserin sonst nichts zu meiner kritik zu sagen?

    AntwortenLöschen
  9. Oh Gott, äh, Grössere Macht, sie hats schon wieder getan:

    www.nzz.ch/nachrichten/kultur/medien/proudly_content_free_1.5678568.html

    AntwortenLöschen
  10. Blick auf diese:
    http://www.youtube.com/watch?v=uj3d7AqwSLg

    AntwortenLöschen

Bitte keine unnetten Kommentare. Die werden hier gelöscht. Danke.