2. Januar 2010

bundesratsfoto 2010: schlechter geht nicht mehr


es gibt immer um neujahr herum ein neues bundesratsföteli und es darf immer der kommende bundespräsident bestimmen, wie das bild komponiert sein soll. da hatten wir schon die schrägsten sachen zu ertragen, meine güte.

dieses jahr durfte frau leuthard ran und sie führte bildregie vom strübsten. im hintergrund sehen wir ein verpixeltes bundeshaus. verpixelt ist aber bildsprache aus den 90ern. oder den 80ern? egal, photoshop gabs jedenfalls damals auch schon und so mag fau leuthard in ihre pr-abteilung geraunt haben: macht mir mal den bundesrat in zweierkolonne vor verpixeltem bundeshaus.

da nur die praktikantin zugegen war, kam es dann raus, als ob es die praktikantin gemacht hätte. die zufälligen proportionen und null luft am rechten bildrand sind ja nur die augenfälligsten gestaltungssünden. bei genauerem hinsehen: die 7 bundesräte plus kanzlerin sind doch eher sehr dilettantisch ins bild gefotoshoppt und die gesichter sonderbar unscharf. das hätte selbst der webmaster von den limmatnixen besser hingekriegt.

irritierend daran ist, dass dieses geschmacklose und lausig gemachte bild durch alle instanzen des bundeshauses durchgewinkt worden ist. offensichtlich ist da im ganzen laden niemand, der frau leuthard sagt, wie grottenschlecht das gemacht ist.

erfahrungsgemäss muss man davon ausgehen, dass solcherat beratungsresistenz auch in den relevanten bereichen eher die regel als die ausnahme ist. verbunden mit dem augenfällig fehlenden qualitätsbewusstsein warten wir gelangweilt auf weiteren schabernack unserer frau bundespräsidentin.

ts...
.

Kommentare:

  1. Das Problem liegt wohl darin, dass das Föteli nicht mehr nur ein Föteli sein soll, sondern zugleich auch ein Kunstwerk. Kunst schaffen mit einem Bildnis sämtlicher Bundesräte? Naja...

    Schaut man sich die Entwicklung des BR-Fötelis an, schon scheint BR Leuenberger im 2006 den Anstoss gegeben zu haben, vom ewig langweiligen Föteli abzuweichen. Seither scheint man sich gegenseitig toppen zu wollen...

    AntwortenLöschen
  2. @Titus: Das erste Foto, das sichtbar aus der Reihe tanzt, stammt aus dem Jahr 2005 mit Bundespräsident Schmid (USM Haller-Werbung).

    Die Fotos 2006, 2007 waren aus meiner Sicht jeweils in Ordnung. Katastrophal war 2008 und 2010 ist wiederum ein Desaster.

    AntwortenLöschen
  3. Treffendst formuliert!
    Schon jetzt das hässlichste Bild des Jahres. Hat Kultpotential.
    Gruess
    Simon

    AntwortenLöschen
  4. @martin: oh je, 3d auch noch... und ja, das sujet mit den usm möbeln war ziemlich grenzwertig.

    @titus: stimmt, wird wohl so sein. das klappt bei leuenberger gut, weil er etwas von gestaltung versteht resp. leute um sich hat, die was davon verstehen. bei den andern ist die geschmacksverirrung nicht zu übersehen.

    AntwortenLöschen
  5. Ist nicht die Zweierreihe die übliche Fortbewegungsart im Kindergarten?

    AntwortenLöschen
  6. @ Martin
    Richtig, dachte ich anfänglich auch. Weil es jedoch nur schwarz/weiss vorliegt, habe ich das für mich wieder als «normal» relativiert.

    @ Ronnie Grob
    Eigentlich schon - nur hält man da noch Händchen... ;-)

    AntwortenLöschen
  7. ein bemerkenswerter gegenentwurf kommt natürlich wieder aus der feder von heinrich gartentor:

    http://kultpavillonblog.blogspot.com/2010/01/heinrich-gartentor-setzt-sich-wieder.html

    AntwortenLöschen
  8. Ich finde das von Kuschpäng aus dem Jahr 2008 am Besten. Zwar geheuchelte Gleichstellung mit dem gemeinen Volk aber das Bild finde ich super.

    AntwortenLöschen

Bitte keine unnetten Kommentare. Die werden hier gelöscht. Danke.