31. Januar 2008

das magazin: ende der leserbeteiligung


schon bemerkt? – "das magazin" hat seine website umgestellt. wegen mir. aber jetzt mal schön der reihe nach.

die geschichte ist etwas kompliziert, aber eine typische bloggergeschichte. "das magazin" lehnte vor drei wochen inserate der erklärung von bern EvB ab. die woz schrieb zuerst darüber, persönlich.com und die werbewoche nahmen die story auf – und ich auch. ich schrieb was in meinem blog hier. den gleichen eintrag postete ich auf der magazin-site. diese ist seit einigen monaten als sog. kollaborationsplattform angelegt, leser können eigene texte einstellen und bestehende kommentieren. für einen schweizer verlag ein sehr innovatives projekt, das bei seinem launch sowohl bei den onliners wie auch in gedruckten medien viel beachtung und lob fand.

da ich also schon einen account hatte dort, postete meine kritik logischwerweise auch auf dieser mitmachplattform. nur war dann das ding nirgends zu finden. vor allem nicht in der entsprechenden rubrik auf der frontpage, wo seit wochen immer der gleiche artikel angezeigt wurde, was auf eine eher lahme kollaboration hindeutete. auf ein mail an die redaktion kam keine antwort. also postete ich nochmals was in meinem blog. und schrieb ein weiteres mail an den chefredaktor finn canonica. es kamen dann zwei antworten. eine von ihm und eine von einer redaktorin.

der chef meinte, wenn ich was an die redaktion geschickt habe, dann könne das dauern, was irgendwie ein trauriges eingeständnis ist für so einen laden. und mit der entfernung der website habe er nichts zu tun, aber er werde sich drum kümmern. etwas später meldet sich eine redaktorin mit der info, auf der front würden nur die meistgelesenen artikel angezeigt und darum könne man den meinen nicht nach vorne schieben. – aha, nur die meistgelesenen. na ja, ich hatte schon immer den eindruck, dass dieses kollaborationsportal irgendwie nur halb fertig ist. zumindest was die usability betrifft.

herr cannonica äusserte sich auch zur von der woz falsch kolportierten und in den beiden medienportalen weiterverbreiteten geschichte, aber davon später. nach einem weiteren tag meldet er sich wieder und schreibt:

Ich werde mich bemühen, Ihre Kritik zu platzieren - jedoch mit meiner Antwort.

toll. ich war gespannt, wie er das dramaturgisch hinkriegt und freute mich auf einen kleinen online diskurs. und schrieb ihm zurück:

hab jetzt erst begriffen, dass auf der front nur die meistgelesenen texte angezeigt werden und dass man da im titel die restlichen aufrufen kann. ist usabilitymässig eher suboptimal, da man den titel kaum anklickt und davon ausgeht, das die dort gelisteten die neuesten texte sind.

und dann passierte es: die ganze rubrik "leser schreiben" war plötzlich weg. einfach weg. completely. ich bilde mir natürlich ein, dass das wegen mir geschehen ist. die wussten schlicht nicht, wo sie meine frontalkritik versorgen sollen und strichen darum gleich die halbe kollaborationsbühne kurzerhand aus dem programm. radikalmöglichst. das könnte mein blog ganz schön ins gerede bringen: blogger erzwingt online-redesign beim magazin. oder: winzblogger kippt mitmachweb beim magazin. boah, die reinste trafficbombe.

gut, vielleicht wollten sie eh umbauen. der kollaborationstraffic war ja auch eher mau. und so eine seite ist eigentlich nie fertig. man kann immer was rumschrauben. aber man stellt sich eben vor, dass ein umbau einer so renommierten site, in der das zentrale kollaborationselement weggekippt wird, zumindest eine kleine redaktionelle bemerkung verdient hätte.

immerhin ist dasmagazin.ch aus dem hause tamedia mit hehren ansprüchen an den start gegangen:

Wir hoffen auf zahlreiche Leserbeiträge in den Bereichen Kommentar, Informationszulieferung und Leserbeiträge, die die Printausgabe als Endprodukt noch lebendiger, informativer, aufregender machen.

hm... vor drei tagen hab ich wieder beim chefredaktor nachgefragt:

ähm... jetzt ist das leser-schreiben-dingens ganz weg. bleibt das jetzt so? wenn ja warum?

keine antwort bisher. vermutlich sind sie extrem mit dem umbau beschäftigt. oder am krawatten ausprobieren.

oder vielleicht sind sie gerade an einem web 2.0 seminar.

+ + +

ps: der vollständigkeit halber hier noch die oben erwähnte replik von chefredaktor finn cannonica:
Der Woz-Artikel ist bedauerlicherweise nur halb richtig. Mein Kommentar "Das ist mir zu pubertär" bezog sich auf die erste Variante des Inserates, welches man mir zur Begutachtung vorgelegt hat. Die erste Variante lautete:" In diesem Magazin stinkt es gewaltig." Die Werbeagentur der EvB fand das lustig, ich fand das eben nur "pubertär". Welcher Chefredaktor würde zulassen, dass seinen Lesern gesagt wird, es stinke in dem Heft. Darauf kamen die Verantwortlichen der EvB mit einer zweiten Variante, die dann kleine Korrekturen von Seiten der Anzeigenverantwortlichen der Tamedia gemacht wurden. Da habe ich kein Wort mitgeredet. Dies alles habe ich der WOZ-Journalistin erklärt, sie hat es dann aber so zusammengebaut, wie sie es gerne haben möchte. Auch ist es absurd, in diesem Fall von Zensur zu reden, wir haben das Inserat ja gedruckt. In der Tat gibt es allerdings die Zensur: So weigere ich mich zum Beispiel, Inserate der Sexindustrie (Beate Uhse) und der Pelzindustrie zu drucken. Auch das hätte die WOZ schreiben können, so habe ich es der Journalistin auch gesagt. Aber vielleicht ist dies der Unterschied zwischen WOZ und DAS MAGAZIN.
.

Kommentare:

  1. Das ist ja mal ein Knaller. Hast Du nicht ein Facts-Account? Stells dort rein, vielleicht überwinde ich dann sogar meine Facts-Allergie und geh das Ding hochvoten...

    AntwortenLöschen
  2. klar hab ich facts account, mein blog ist dort sogar gelistet (man findets einfach nicht, dort müssen sie auch noch über die bücher):
    http://facts.ch/articles/469180-das-magazin-ende-der-leserbeteiligung

    mit hochvoten kannst du ja mal probieren, aber das zeug wird dort ja händisch auf die front gehievt und ich glaube kaum, dass die das nach vorne bringen, ist ja immerhin auch aus dem hause tamedia. und überhaupt: wie weit das voting relevant ist für eine platzierung auf der front, ist mir ein rätsel.

    AntwortenLöschen
  3. Dieser Kommentar wurde vom Autor entfernt.

    AntwortenLöschen
  4. Das ist wirklich 'ne tolle Geschichte... auf die Facts-Front hat sie's leider noch nicht geschafft, aber immerhin in die Auswahl der Medienlese.

    AntwortenLöschen
  5. Wo ich grad so schön am rumstänkern war. Gerade eben ist mir folgendes in den Sinn gekommen: Die Art und Weise, wie die Artikel auf Facts 2.0 bebildert und präsentiert werden, erinnert stark an "Spreeblick".

    Ha! Erwischt, ihr einfallslose Art-Desig-Copy-Paste-Lümmel.

    AntwortenLöschen
  6. Obiges Statement wollte ich eigentlich nicht anonym abgeben ;-)
    Bitte flicken und diesen Kommentar löschen...

    AntwortenLöschen
  7. Die Tamedia-Zensur funktioniert. Reichenstein, der sonst zu jedem Seich einen halben Roman absondert, bleibt seltsam wortkarg. Lüscher äussert sich gar nicht. Canonica ist vermutlich mit seinen Edeleinkäufen beschäftigt.

    Die neue Magi-Site ist gescheitert. Jetzt folgt dann bestimmt bald die Schere für Facts 2. Die Zahlen sind ja blamabel.

    AntwortenLöschen
  8. Ich hatte auch einen netten Mailaustausch mit Herrn Canonica mit Folgen. Hier:
    http://unkultur.blueblog.ch/in-eigener-sache/ich-bin-auch-eine-untergrund-aktivistin-unfreiwillig.html
    und hier:
    http://unkultur.blueblog.ch/p143.html

    AntwortenLöschen
  9. Oliver Reichenstein passt der Beitrag nicht, er hat ihn negativ bewertet. Tagimediafrust in Japan?

    AntwortenLöschen
  10. @ anonym: nun mal halblang, du hast hier keine leute anzupöbeln und das auch noch anonym. entweder triffst du hier den ton, oder deine comments werden ins nichts gepingt.

    ich werde anonymes kommentieren auf dem blogsystem für ein paar tage ausschalten, die diskussion ist drüben bei facts eh viel spannender:
    http://facts.ch/articles/469180

    AntwortenLöschen
  11. Wenn ich mir die Diskussion auf Facts 2.0 durchlese, finde ich es schon fast traurig, wie Tamedia ihre innovativsten Köpfe, und zu denen gehören nun mal die Macher hinter Facts 2.0 (bei allem Rumgestänkere meinerseits) einfach so im Regen stehen lässt. Warum ich mein Blog auf Facts 2.0 nach wie vor nicht aggregieren lasse, habe ich kürzlich bei mir drüben dargelegt.

    Ehrlich gesagt glaube ich, dass man sich dazu schnell etwas einfallen lassen sollte. Es sei denn, man setzt langfristig auf eine von Bloggern unabhängige Community, was der ursprünglichen Idee, wenn ich das richtig verstanden habe, ziemlich entgegenläuft.

    AntwortenLöschen

Bitte keine unnetten Kommentare. Die werden hier gelöscht. Danke.