24. Januar 2007

uefa/euro 08: peinliche slogans etcpp.


manchmal wundert man sich ja tierisch. vor allem auch bei persönlich.com, dem online-portal der schweizer kommunikationswirtschaft. dort schreiben sie heute in sachen euro 08:

Die Marketing-Regeln des Europäischen Fussballverbandes (UEFA) sorgen hier und da für rote Köpfe. Fakt ist, dass der Bundesrat ein von der UEFA gefordertes Gesetz gegen Schmarotzerwerbung (Ambush- Marketing) ablehnte. Es geht dabei um Firmen, die mit der Euro 08 für ihre Produkte werben, ohne Sponsor zu sein und ohne eine entsprechende Erlaubnis zu haben.

und als ob das das normalste von der welt wäre heisst es weiter:

Die UEFA will nun mit "Anti-Ambush-Patrouillen" vor den Stadien die Verteilung von Werbematerial kontrollieren, wie UEFA-Vertreter laut der österreichischen Nachrichtenagentur APA letzte Woche in Wien erklärten.

mit anderen worten: einerseits hat der bundesrat der uefa das geforderte gesetz nicht geliefert, anderseits will die uefa trotzdem patrouillen einsetzen und offensichtlich gegen das verteilen von nicht genehmigten werbemitteln einschreiten. oder anders gesagt: die uefa macht einfach was sie will. oder haben wir da was falsch verstanden? im online-portal der schweizer kommunikationswirtschaft wird darauf leider nich weiter eingegangen.

dann geht es bei persönlich.com mit einer übersicht über die verschiedenen uefa-slogans weiter. zur euro 08 hat erstmal die uefa selber einen slogan, aber auch alle austragungsorte und beide gastgeberländer haben einen. der geneigte fussballfan muss also ca. ein dutzend slogans auswendig lernen. es handelt sich dabei um nur suboptimale kreationen, ist man geneigt zu monieren.

wenn man bedenkt, dass es hier um einen weltweiten top 5 sport-und-überhaupt-event geht, ist man fast ein wenig versucht, einen lachanfall vorzutäuschen und in den nächsten drei wochen niemandem zu erzählen, dass man dem selben berufsstand angehört. das muss man sich wirklich mal auf der zunge zergehen lassen – das ist wirklich der hammer:

der offizielle euro 08 slogan lautet:

Erlebe Emotionen.

der offizielle schweizer euro 08 slogan lautet:

Schweiz. Entdecke das Plus.

der offizielle berner euro 08 slogan lautet:

Bern wirkt Wunder.

der offizielle basler euro 08 slogan lautet:

Basel. Mehr als 90 Minuten.

den geilsten finde ich den ersten. erlebe emotionen. was da alles drinsteckt an message und leidenschaft und bierseligkeit – toll! in zürich wird der slogan erst ende januar präsentiert. persönlich.com schreibt dazu:

In Zürich lanciert Ende Januar der Stadtrat seine zusammen mit Zürich Tourismus erarbeitete internationale Marketingkampagne mit dem Zürcher Euro-Slogan. Präsentiert wird Zürich als kreativer und dynamischer Erlebnis- und Wissensstandort.

ob man da für den slogan noch einen vorschlag machen kann? oder zwei? zum beispiel:

who cares?

da hätte das © natürlich herr schawinski. oder:

zürich: mehr als 11 freunde.

wir schweifen ab. ich wollte eigentlich fragen: wie kann es passieren, dass diese grossen organsiationen so peinliche kommunikation machen und warum verliert persoenlich.com kein wort über diese offensichtlich schlechten slogans?

manchmal wundert man sich ja tierisch.

Kommentare:

  1. Was die Patrouillen der UEFA betrifft: Das wird sich wahrscheinlich auf den Eintritt ins Stadium resp. in die Sicherheitszonen rund ums Stadium beziehen. Auf diesem Areal hat die UEFA resp. der Stadionbetreiber Hausrecht und kann in Sachen Ambush Marketing durchsetzen, was sie/er will. So geschehen auch schon an der WM in Deutschland, wo Schals, T-Shirts, Hüte etc. auf missliebige (nicht-offizielle) Sponsoren untersucht wurden.

    AntwortenLöschen
  2. genau, den fand ich auch gut an der wm, als sie den leuten die t-shirts abgenommen haben, weil die falsche biermarke draufstand. bireweich. wie hiess das doch gleich? bullshitmarketing?

    AntwortenLöschen
  3. Ganz unbescheiden möchte ich hier noch ein wenig Reklame für meinen Beitrag zum Thema "Erlebe Emotionen" machen.

    AntwortenLöschen

Bitte keine unnetten Kommentare. Die werden hier gelöscht. Danke.