19. Juni 2010

afrika podcasts

heute gibts ein paar exquisite afrika-podcasts um die ohren.

1) otto pfister: fussball-globetrotter

er hat in den letzten 40 jahren 15 afrikanische fussball nationalteams trainiert, zuletzt bis 2009 dasjenige von kamerun. als vereinstrainer war der "weisse zauberer" in ägypten, tunesien und libanon tätig und für die fifa leistete er fortbildungseinsätze in vielen anderen exotischen ländern. seine these lautet: hätten die afrikaner die gleiche infrastruktur wie die europäer, wären sie unschlagbar.

otto pfister ist 73 und sieht aus wie gute 50, er verhandelt gerade sein nächstes mandat als fussballlehrer – irgendwo auf dieser welt. sehr spannende geschichten aus diesem reichen leben erzählte der weltenbummler kürzlich im focus bei drs3.

2) das unterseekabel in madagascar

das internet ist in afrika ebenso schlecht ausgebaut wie alle anderen netzwerke (strassen, wasser, energie etc.). in vielen ländern oder gegenden ist der zugang zum internet noch heute nur über sündhaft teure satelliten möglich. neue unterseekabel verbessern die situation (fast) nur in den küstenregionen, weil die kabel ins binnenland oft gestohlen oder im rahmen von kriegshandlungen zerstört werden.

in madagaskar, der bitterarmen insel östlich von mozambique, wurden kürzlich die ersten zwei unterseekabel angelandet. radio drs war dort auf reportage und berichtet, wie das glasfaserkabel und neue handy-technologien das leben der menschen verbessert.

3) afrika online, femi kuti, lagos

philip banse ist ein berliner journalist und podcaster. er arbeitet für den deutschlandfunk und für deutschlandradio kultur und er ist der autor der bekannten und sehenswerten blogger-interviews "meinungsmacher" bei dtcp. in seinem sehr erfrischenden küchenradio, das er mit freunden betreibt, hat er mehrere podcasts veröffentlicht, die er auf einer reise in westafrika produziert hat:

Afrika Online #1: Alexander Sulzberger ist vor über zehn Jahren in Ghanas Hauptstadt Accra gezogen und hat einen Internet Service Provider gegründet. Ecoband ist eine Art Großkunden-ISP und versorgt vor allem Firmen in Accra mit Netzzugang. Alexander spricht bei 93% Luftfeuchtigkeit mit dem Schweiß gebadeten DocPhil ausführlich über Vergangenheit, Gegenwart und Zukunft des Internets in Afrika: Welche Techniken kommen zum Einsatz? Wie ist das mit den Seekabeln? Welche Geräte nutzen die Leute?

Afrika Online #2: Kafui Prebbie leitet die One Village Foundation in Ghana. Ziel der Stiftung ist, das IT-Wissen der Bevölkerung zu verbessern und sie vor allem ans Netz zu bringen. DocPhil besucht Kafui im Vorzeige-Projekt der Stiftung, dem “Open Digital Village” in Winneba, ein 45.000-Einwohner-Ort an der Südküste Ghanas, eine Autostunde von Accra entfernt. Hunderte Menschen saugen hier an einer 1-Mbit-Leitung – und sind zufrieden. Die Daten werden im Viertel verteilt mit deutscher Freifunk-Technik. Die Datenoase in der Datenwüste. Gespräch und Hausbesuch.

Lagos #3 (Femi Kuti): Bastian Steffen lebt seit 25 Jahren in Lagos, spielte mit 9 dort Fußball, ging zur Schule, arbeitete im Shrine von Fela Kuti und managte dessen Sohn Femi Kuti. Bastian über das Leben in Nigerias Hauptstadt und seine Erfahrungen mit zwei der wichtigsten Musiker Afrikas.

Lagos #1 und Lagos #2 skizzieren das für uns kaum vorstellbare leben in der 15millionen-megacity lagos.

viel spass.
.

1 Kommentar:

  1. Der Kommentar wurde von einem Blog-Administrator entfernt.

    AntwortenLöschen

Bitte keine unnetten Kommentare. Die werden hier gelöscht. Danke.